Grundgesetzliche Abwägung bei Filesharing über Familien-Internet-Anschluss

BVerfG | Beschluss vom 18.02.2019 | 1 BvR 2556/17

Die zur Wahrung von Art. 6 GG gewährte faktische „Wahlmöglichkeit“ im Zivilprozess, innerfamiliäres Wissen zu offenbaren oder aber zu schweigen, kann bei der Tatsachenwürdigung keinen Vorrang vor der Durchsetzung des Art. 14 GG unterfallenden Leistungsschutzrechts beanspruchen. Der Schutz der Familie dient nicht dazu, sich aus taktischen Erwägungen der eigenen Haftung für die Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums zu entziehen. Der bloße Umstand, mit anderen Familienmitgliedern zusammenzuleben, führt nicht automatisch zum Haftungsausschluss für den Anschlussinhaber.

Urteil im Volltext unter www.bundesverfassungsgericht.de

  • HAFTUNGSHINWEIS

    anwalto.net übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der auf dieser Website bereitgestellten Urteile. Die veröffentlichten Urteile erheben insbesondere nicht den Anspruch, den letzten Stand der Rechtsprechung widerzuspiegeln, insbesondere nicht für Zeiträume nach dem Datum der Veröffentlichung des Urteils.

    Schließen